Eine Fahrradtour von Deutschland nach Nepal
   
Menue
*Information*
 
HOME
Ausrüstung
Etappen
Fahrrad
Fotos
Gästebuch - (*lesen*)
Links
Reisebericht
Reiseroute
Reparaturen
 
 
*Impressum*
 
Diebstahl und angedrohte Schlaege
29.08.2002, Tercan

Aus Erzincan folgten wir dem Tal neben dem Gebirgsbach Karasu und der Eisenbahnlinie in Richtung Erzurum. An einigen Stellen wurde das Tal sehr eng und der Gebirgsbach reissend. Besonders im Bereich des 3293 m hohen Bagirpasa Dagi waren die Berge und die Felswaende sehr schoen anzuschauen. Die Mittagspause fand direkt am Fluss statt. Es gab, wie sollte es auch anders sein, Nudeln mit Tomatensosse. Roland gab ein Bier zum Ueberschreiten der 15.000 km Marke seines Rades aus. Nach der Mittagspause waren es nur noch wenige Kilometer bis zum Etappenziel Tercan.

In Tercan gab es zwei sehr einfache Hotels. Unser Hotel hatte keine Dusche, sondern nur einen Raum mit Waschtrog und kaltem Wasser. Ich ueberlegte mir daraufhin zum ersten mal ein tuerkisches Bad zu besuchen. Im Bad wurde mir der Spezialtouripreis genannt. Bisher war ich der einzige Gast. Meine Kleidung deponierte ich im Vorraum und ging in den Waschraum. Jedoch kam der "Chef" nicht und so fing ich an mich zu waschen. Als ich mich im Anschluss wieder anziehen wollte, bemerkte ich ungewoehnlicherweise einen offenen Druckknopf an meinem Kleingeldfach. Vor dem tuerkischen Bad hatte ich ein dickes Buendel an Scheinen aussortiert und in unserem nicht abschliessbaren Hotel versteckt. Somit merkte ich schnell, das ein 10 Mio TL Schein fehlte. Darauf sprach ich den Chef an, der aber auf ahnungslos machte und den ohnehin hohen Preis fuer das tuerkische Bad abkassieren wollte. Ich war wuetend und rueckte kein Geld mehr heraus und forderte die 10 Mio TL zurueck. Mit einer Rueckgabe war natuerlich nicht zu rechnen, somit wollte ich ohne zu zahlen gehen. Daraufhin zog der Chef hinter der Tuer einen Knüppel hervor. Ich warnte den Chef und sagte nur "Polis, Polis" und ging. Ich rechnete jeden Moment mit einem Schlag von hinten und war froh als ich mich nach einiger Zeit umdrehte und der Chef noch am Eingang stand. Das haette auch anders ausgehen koennen. Ich eilte zum Hotel zurueck und haette diesen Ort am liebsten sofort verlassen.

(Gesendet am 31.08.02)

     
       

© 2002-2005