Eine Fahrradtour von Deutschland nach Nepal
   
Menue
*Information*
 
HOME
Ausrüstung
Etappen
Fahrrad
Fotos
Gästebuch - (*lesen*)
Links
Reisebericht
Reiseroute
Reparaturen
 
 
*Impressum*
 
Wiesbadener Kurier: "Mit dem Rad nach Nepal"
11.09.2002, Wiesbaden

Link: http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=971211

Weihnachten in Kathmandu/Dirk Thilmany aus Bleidenstadt machte sich auf Mammut-Tour

Region. (sms) Der Bleidenstadter Dirk Thilmany erfüllt sich einen langgehegten Traum: Nach seinem Examen machte er sich mit dem Rad nach Nepal auf.

Drei neue Radständer und Speichen, einen Tacho, eine Schutzblechaufhängung und eine Lampenhalter hat Dirk Thilmany in nicht mal einem Monat schon verschlissen. Der Taunussteiner, der gerade sein Studium der Betriebswirtschaftslehre abgeschlossen hat, ist zu einer außergewöhnlichen Fahrradreise aufgebrochen. Und erfüllt sich damit einem Traum.

Am 17. Juli startete der 27-Jährige mit seinem Rad in Bleidenstadt. Sein Weg führte ihn von Deutschland über Frankreich, die Schweiz, Italien, die Türkei, wo er momentan ist. Von dort aus will er durch den Iran, die Vereinigten Arabischen Emirate und Indien bis nach Nepal fahren. Die Idee ist dem Bleidenstadter bei verschiedenen Radreisen innerhalb Deutschlands, Italiens, Hollands, Irlands und Spaniens gekommen. Bei der jetzt geplanten Tour begleitete ihn zunächst Tobias Emich aus Wiesbaden durch das Elsass und die Schweiz bis nach Ancona/Italien. Thilmany und der 23-jährige Emich kennen sich seit zehn Jahren durch gemeinsame Aktivitäten im Alpenverein. Emich, der im öffentlichen Dienst tätig ist, war zwei Wochen lang mit seinem Freund auf Tour.

Bei einer solchen Reise sind die Pannen an den Rädern sicher die mühsamsten kleinen Unterbrechungen, die aber leider nicht ausbleiben. Kaputten Reifen oder Speichen zum Trotz ließen es sich die beiden recht gut gehen. So verpflegten sie sich hier mal in einer bekannten Schnellimbisskette oder grillten dort mal Steaks. Übernachteten mal im Hotel oder auf einem Campingplatz.

Über Straßburg gings nach Basel durch die Schweiz und die Alpen über den 2108 Meter hohen St. Gotthard bis nach Italien. Auch kleinere Pausen, wie ein Tag in Mailand oder einen Badetag in Rimini gönnten sich die beiden Reisenden. Von Ancona aus fuhr der Wiesbadener Emich mit dem Zug wieder zurück, Thilmany weiter mit der Fähre in die Türkei.

Im touristischen Cesme traf er mit dem 19-jährigen Roland Solecki seinen neuen Reisepartner. Solecki war in Hartenbeck in der Nähe von Hannover mit zwei Freunden gestartet und über Dresden, Prag, Budapest und Istanbul in die Türkei gefahren. Soleckis Freunde waren in der Türkei mit einem Flugzeug wieder nach Deutschland zurückgereist.

Von Cesme machten sich die beiden Radler, die sich in einem Internetforum für Radreisende kennen gelernt hatten, auf in Richtung Nepal. Thilmany und Solecki beschlossen, nicht die ursprünglich gewählte Route über Ankara, sondern eine nicht so verkehrsreiche über Denzil, Dinar, Cay, Konya, Aksaray, Kyseri und Sivas zu nehmen. Nicht nur an die neue Währung mussten sich Thilmany und sein Reisepartner Solecki gewöhnen, auch an die große Mittagshitze, die sie mit ausgedehnten Pausen umgingen, verlangte von den beiden Radlern große Anpassungsfähigkeit. Morgens wurde deshalb sehr früh gestartet, dafür in der Mittagszeit geruht.

Einige Pannen begleiteten die beiden auch in der Türkei. Ein Radlagerbruch an Solekies Gefährt konnte vor Ort nicht repariert werden und hielt die Reisenden einen Tag lang auf. Der Hartenbecker musste am nächsten Tag in einen entfernten Ort fahren, um es dort wieder fit machen zu lassen. Durch den Einsatz einzelner Kugeln konnte das Radlager schließlich doch wieder zu neuem Leben erweckt werden.

Aber auch die Klima- und Lebensbedingungen entpuppten sich als Handicaps. Bei einer Etappe nach Sultandagi mussten sie nach 87 Kilometern an einer Tankstelle feststellen, dass Solecki hohes Fieber hatte. Nachdem sie auf offener Landstraße einen Bus anhalten konnten, der sie in ihr nächstes Etappenziel brachte, diagnostizierte ein Arzt, dass Solecki einen Hitzschlag hatte und mindestens einen Ruhetag im Schatten brauchte.

Für ein paar Tage legten die beiden Radreisenden dann in Goereme so richtig Urlaub ein und gingen auf Sightseeing.

Nun erwartet sie die gebirgige Osttürkei, bevor es in den Iran an den persischen Golf und von dort aus mit der Fähre nach Bombay geht. Von dort aus wollen sie durch Indien bis nach Kathmandu in Nepal fahren, wo sie an Weinachten sein wollen. Bis dahin warten bestimmt noch einige Abenteuer auf sie.

Wer die Erlebnisse der beiden mit verfolgen möchte, kann ihre Internetseiten besuchen, die regelmäßig aktualisiert werden.

http://www.dirk-on-tour.de

www.rolliontour.de

 

     
       

© 2002-2005