Eine Fahrradtour von Deutschland nach Nepal
   
Menue
*Information*
 
HOME
Ausrüstung
Etappen
Fahrrad
Fotos
Gästebuch - (*lesen*)
Links
Reisebericht
Reiseroute
Reparaturen
 
 
*Impressum*
 
Die Polizei in unserem Einsatz
08.10.2002, Shiraz / Iran

Am Morgen kamen 2 Angestellte von Persepolis zu uns und wollten fuer die Uebernachtung im Zelt bzw. Haengematte Geld haben. Wir zahlten jedoch nicht, da uns ihre Kollegen die Uebernachtungsmoeglichkeit angeboten hatten. Wir besichtigten als erste Besucher des Tages die wirklich lohnenswerte Ruinenstaette Persepolis und starteten daher die Etappe nach Shiraz am spaeten Vormittag. Im 5 km entfernten Dorf machten wir eine Pause. Wahernd der Pause kam ein Lieferwagen vorgefahren und versperrte die Sicht auf Roberts Rad. Als wir weiterfahren wollten, waren Roberts Radhandschuhe verschwunden. Dies aergerte ihn sehr, denn in Esfahan wurde ihm bereits die Kamera gestohlen. Nach ein wenig "Theater" bewegte sich jedoch nichts und Robert verschwand zunaechst auf der gegenueberliegenden Strassenseite. Als er mit einem Polizist auftauchte, waren wir sehr verwundert. Der kleine untersetzte Polizist wandte sich an den Ladenbesitzer und als dieser sich nicht kooperativ zeigte, packte er diesen am Kragen. Die Diskussion wurde lauter und war festgefahren. Daraufhin machte der Polizist den Laden dicht, nun wurde es ernster fuer den Besitzer. Vor uns spielte sich ein Szene wie in einem schlechten Film ab. Nach weiteren Diskussionen und einigen Telefonaten des Polizisten "fanden" sich die Handschuhe neben dem Laden. Die ganze Geschichte wurde dem Dieb wohl zu heiss. Die groesste Sorge einer Dolmetscherin war, wir haetten einen schlechten Eindruck vom Land bekommen und wir versicherten ihr das Gegenteil.

Die weitere Etappe zog sich ueber 2 Anstiege auf die ich zu dieser warmen Mittagszeit gar keine Lust mehr hatte. Bei dem Versuch, sich von einem LKW den Berg hochziehen zu lassen, fiel Robert durch ein Schlagloch hin. Zum Glueck passierte kein groesseres Unglueck, wenn man von ein paar Schuerfwunden absieht.

Wir rollten nach Shiraz durch das Koran-Tor in die Stadt. Bei der Hotelsuche besichtigten wir zunaechst eine Absteige und fuhren zum naechsten Hotel weiter. Als wir dort eintrafen, standen die beiden Hollaenderinnen Elisabeth und Mareike ebenfalls vor dem Hotel. Dies war ein Zufall. Da es keine DZ mehr gab, uebernachteten wir mit 5 Personen in einem 4-Bett Zimmer. Den Abend verbrachten wir gemeinsam in der Stadt.

(Gesendet am 13.10.02)

     
       

© 2002-2005