Eine Fahrradtour von Deutschland nach Nepal
   
Menue
*Information*
 
HOME
Ausrüstung
Etappen
Fahrrad
Fotos
Gästebuch - (*lesen*)
Links
Reisebericht
Reiseroute
Reparaturen
 
 
*Impressum*
 
Durch gebirgige Landschaftt abwaerts Richtung Meer
15.10.2002, Borazjan / Iran

Von unserem super Uebernachtungsplatz erwartete uns zunaechst eine Abfahrt ueber einen Schotterweg mit Bruchsteinen. Die Raeder wurden extrem belastet und bei meinem Lowrider (vorderer Gepaecktraeger) brachen die Befestigungsschellen auf der rechten Seite. Als wir den kurvenreichen Weg hinunter gefahren waren, trafen wir auf die "Hauptstrasse", die ein sehr breiter Schotterweg ohne Verkehr war. Gleich zu Beginn sahen wir eine Nomadenfamilie in ihren traditionellen Kleidern auf ihren Eseln dahin reiten. Im Laufe der weiteren Fahrt ueber diesen "Ruckelweg" fing mein Lowriderbuegel auf dem Reifen an zu schleifen. Mit einem Seil konnte ich Abhilfe schaffen. Der weitere Weg verlor ziemlich an Hoehe bis wir zu einem Tunnel kamen. In dem Tunnel lag sehr viel Geroell und die Arbeiter waren gerade dabei, den Tunnel von innen auszumauern. Wir konnten die Rader durch den 1 km langen und dunklen Tunnel nur schieben. Einige Zeit spaeter hatten wir die Teerstrasse endlich wieder erreicht. Im naechsten Dorf kamen wir an einer Schule vorbei und wurden von einigen Jungs mit Steinen beworfen. Die Strasse war allerdings zu weit entfernt und uns erreichten nur einige Steine auf Bodenhoehe. Am spaeten Vormittag hatten wir Kazerun erreicht und durch die schlechte Strecke erst rund 20 km zurueckgelegt. Die weitere Strecke ging meist bergab und es waren einige Super-Abfahrten dabei. Trotzdem forderten uns immer wieder einige fiese Anstiege. Die Landschaft war sehr schoen und dieser Tag wurde ein richtiger Fototag. Ich wollte etwas zuegiger fahren, da unser Etappenziel Borazjan noch weit entfernt war. Besonders der Australier hatte es nicht so eilig. Im letzten Dorf wollte Roland nach einer Uebernachtungsmoeglichkeit suchen, der Australier und ich zogen jedoch ein Hotel mit Dusche vor (leichte Alterserscheinung!). So hatten wir die letzten Kilometer im Dunkeln bis Borazjan zurueckzulegen. In Borazjan uebernachteten wir in einem Hotel fuer 1,50 Euro pro Person.

(Gesendet am 17.10.02)

     
       

© 2002-2005