Eine Fahrradtour von Deutschland nach Nepal
   
Menue
*Information*
 
HOME
Ausrüstung
Etappen
Fahrrad
Fotos
Gästebuch - (*lesen*)
Links
Reisebericht
Reiseroute
Reparaturen
 
 
*Impressum*
 
Kamel vs. Fahrrad
15.11.2002, Ajmer/Pushkar /

Von Ajmer ging es nach dem Fruehstueck mit dem Bus zum heiligen Ort Pushkar. Als der alte Tata-Bus, der eher wie ein LKW mit Sitzen aussah, voll war (aber voll nach indischen Verhaeltnissen), startete der Bus die Fahrt ueber eine steile Bergstrecke. In Indien gibt es im Bus oft 5 Plaetze nebeneinander und die Personenbefoerderung findet nicht nur im Bus, sondern auch an und vor allem auf dem Bus statt. Ich fand einen Sitzplatz auf der Motorabdeckung neben dem Fahrer und machte mit einigen Mitfahrern eine Bildershow von unserer Tour. Roland wurde ein Kamel fuer den weiteren Trip nach Nepal von einem anderen Mitfahrer empfohlen, denn der Mitfahrer meinte, Kamele sind zuverlaessiger als Fahrraeder. Der Mitfahrer wollte gleich als Vermittler auf der Kamelmesse auftreten und fuehrte die Vorteile eines Kamels auf. Mit der Zuverlaessigkeit hatte der Mann bei der Pannenstatistik gar nicht so falsch gelegen....:-)

In Pushkar angekommen, erwarteten uns viele bunt gekleidete Pilger, Touristen und andere Besucher der Kamelmesse. Wir schlenderten durch den Ort mit unzaehligen Geschaeften und Staenden, die ihre Waren anboten. In den Ghats am heiligen See badeten die Pilger und streuten Blumen auf das Wasser. Hinter dem eigentlichen Ort, in der Halbwueste, fand die Kamelmesse statt. Dort waren soweit das Auge reichte Kamele (incl. 2 radelnden) zu sehen. Die oftmals schoen geschmueckten Kamele wurden gehandelt und im Anschluss Kaufvertraege abgeschlossen. Zusaetzlich wurden alle Dienste rund um das Kamel, wie Kamelhaare schneiden, angeboten.

Nach dem eigentlichen Besuch der Kamelmesse gingen wir bei den Weltreisenden Hotti, Uli + Rike und deren Besuch Gudrun und Volker zu kuehlem Bier und Abendessen vorbei. Vor ihren Allradcampern verbrachten wir einige Zeit und waren wohl die einzigen, die an diesem heiligen Ort "Hopfentee" trinken konnten.

(Gesendet am 23.11.02)

     
       

© 2002-2005